„Ferien, die schlau machen“, nennt die Polytechnische Gesellschaft ihren „Deutschsommer“. Drittklässler machen sich fit für den Sprung zur Realschule oder aufs Gymnasium.

Seit dem Jahr 2007 findet der DeutschSommer an Frankfurter Grundschule statt, um schon in der 4. Klasse bessere Bildungsvoraussetzungen für die weitere schulische Laufbahn der SchülerInnen zu schaffen.
Die Kinder nehmen an einem 3-wöchigen Projekt in den Sommerferien teil, das in einer Jugendherberge stattfindet. Täglich erhalten die Kinder einen zweistündigen Deutschunterricht, zwei Stunden sprachintensives Theaterspiel und Freizeitangebote am Nachmittag.
Die Auswahl der teilnehmenden Kinder erfolgt auf Vorschlag der Lehrkraft nach Rücksprache mit den Eltern und Durchführung einer vorgegebenen Sprachstandsermittlung („Kleiner Sprachausflug“) durch den Klassenlehrer.
Die endgültige Entscheidung über die Teilnahme treffen die Veranstalter. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 160 Frankfurter Grundschüler beschränkt.
Den Eltern entsteht ein Unkostenbeitrag von derzeit 45 Euro.