Kinder anderer Herkunftssprache werden in Kleingruppen parallel oder zusätzlich zum Regelunterricht im Fach Deutsch gefördert. Ziel dieser Maßnahmen ist es, einen deutschen Wortschatz aufzubauen und ihn zu erweitern, Einblick in die Regelhaftigkeit der Sprache zu verschaffen und die Kommunikationsfähigkeit unter Anleitung zu erproben. Letztlich wird es den Kindern dadurch erst möglich, am Klassenunterricht aktiv teilzunehmen.
Auch die Kinder, die in der Klasse bleiben, profitieren von der Aufteilung, da die Klassenlehrerin individuell und zeitintensiver auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen kann.
Alle Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit haben, am PC zu arbeiten.
An der Ackermannschule werden in den ersten Wochen des 1. Schuljahres im Team Kinder ausgewählt, für die dieses Förderprojekt angebracht erscheint. Diese Gruppen werden in den Fächern Deutsch und Mathematik (10 Wochenstunden) gesondert gefördert.

Ab dem zweiten Schuljahr wird die gezielte sprachliche Förderung mit verringerter Stundenzahl (5 Wochenstunden) fortgesetzt.